oliverlorenz.com

[feed] [twitter] [xing] [linkedin] [github] [matrix]

Dieser Blog ist nicht kaputt.

2019-05-08

Android Backup mit Ansible

Wie es für einen ordentlichen ITler gehört, sollte man immer in der Lage sein, seine Arbeitsumgebung schnell wieder herstellen zu können, auch wenn man die Hardware austauschen muss. Dies tun wir wie selbstverständlich für unsere Server, manche von uns, mittlerweile auch für unsere Notebooks und Desktop Computer. Zu viel Zeit haben wir verbracht alle Tools zu installieren, diese zu konfigurieren ect.

Warum nicht noch einen Schritt weitergehen. Wenn man ehrlich zu sich selbst ist, dann ist das Handy mittlerweile ein ebenso wichtiger Teil unseres Alltags wie die Rechner. Wieso also die Tugenden dieser Denkweise nicht auch auf das Handy ausrollen? Dieser Artikel gibt einen knappen Abriss, wie das funktionieren kann.

Disclaimer und Voraussetzungen

An erster Stelle: Sorry an die iOS Nutzer. Ihr habt euch in den goldenen Käfig gesetzt. Ich sehe wenig Möglichkeiten euch mit den Schlagworten “Ansible” und “Backup” helfen zu können.

Des Weiteren solltet ihr ein gewisses Grundverständnis für Ansible und Linux mitbringen. Da ihr aber vermutlich über diese Keywords hier hergelangt seid, gehe ich davon aus, dass ich das voraussetzen kann.

Ich werde euch, außer ein paar allgemeinen Hinweisen, keine Ansible Skripte zur Verfügung stellen. Da hat sowieso jeder andere Anforderungen.

Android einrichten

Legen wir los! Als Erstes braucht ihr eine App. Die App heißt Termux und ist im alternativen App Store F-Droid oder im Google Play-Store zu finden. Diese App ist zentral für das weitere Vorgehen.

Wenn ihr die App nun startet, wird euch ein bekanntes Bild ereilen. Ein Terminal. Ansible hat nicht viele Voraussetzungen außer Python und einer SSH Verbindung. Somit installieren wir die entsprechenden Packages:

pkg install python openssh

Damit sind alle nötigen Packages installiert. Zusätzlich müsst ihr euren SSH Public Key im Pfad ~/.ssh/authorized_keys hinterlegen.

echo "<<SSH PUBLIC KEY>>" >> ~/.ssh/authorized_keys

Nun noch die SSH Server starten:

sshd

Jetzt läuft er, solange die Session läuft. Bitte beachtet, dass der Server nur aktiv ist, wenn das Display des Handys aktiv ist.

One more thing! Damit ihr Zugriff auf das Dateisystem bekommt, müsst ihr noch einen weiteren Befehl eingeben:

termux-setup-storage

Rechner einrichten

Soooo. Lasst mal testen ob ihr eine Verbindung bekommt. Beachtet, dass nicht der Standard-Port genutzt wird, sondern 8022. Ganz einfach zu testen:

ssh -p 8022 <<IP DES HANDYS>>

Wenn ihr da eine Verbindung bekommt, seid ihr top vorbereitet und könnt damit loslegen eure Ansible Skripte zu schreiben.

Euer Inventory könnte so aussehen:

[handy]
192.168.XXX.XXX ansible_port=8022 ansible_host=192.168.XXX.XXX

Alles andere müsst ihr euch selbst basteln :)

Fazit

Sicher ist man als Otto-Normal-Verbraucher mit einer Backup-App oder ähnlichem besser bedient. Wenn man aber aber mehr Kontrolle und Versionierung über seine Backup Skripe haben möchte, ist Ansible durchaus eine gute Alternative.