oliverlorenz.com

[feed] [twitter] [xing] [linkedin] [github]

Dieser Blog ist nicht kaputt.

2018-12-09 2018-12-07 2018-12-02 2018-09-25 2018-09-07 2018-08-28 2018-08-02 2018-06-02 2018-05-28 2018-05-04 2018-05-03 2018-04-09 2018-04-02 2018-03-29 2018-03-24 2018-03-23 2018-03-22 2018-03-09 2018-03-04 2018-02-16 2018-02-14 2018-02-13 2018-02-12 2018-02-05 2018-02-03 2018-01-26 2018-01-24 2018-01-23 2018-01-22 2018-01-21 2018-01-20 2018-01-19 2018-01-04 2017-12-17 2017-12-16 2017-12-15 2017-12-12 2017-12-07 2017-12-06 2017-12-05 2017-12-04 2017-12-01 2017-11-30 2017-11-29 2017-11-24 2017-11-23 2017-11-22 2017-11-19 2017-11-18 2017-07-04 2017-07-03 2017-02-05 2016-12-31 2016-06-13 2016-05-20 2016-03-29 2016-01-01 2015-11-09 2015-11-06 2015-10-31 2015-10-27 2015-05-10 2015-04-15 2015-03-25 2015-03-22 2015-03-20 2015-02-12 2015-01-24

Wikipedia auf dem Raspberry Pi

Wir alle nutzen Wikipedia. Auch wenn die Wikipedia als zentrale Enzyklopädie gedacht und gepflegt wird, ist es meiner Meinung nach wichtig, dass diese nicht nur auf den Servern der Wikipedia machern läuft, sondern diese auch bei evtl. Angriffen oder sonstigen Szenarien weiterhin verfügbar bleibt. Deswegen habe mich dazu entschieden die Wikipedia einfach mal zu spiegeln.

Kiwix

Was das denn?! Dazu lassen wir das Projekt mal selbst zu wort kommen

Kiwix ermöglicht es dir Zugriff auf die gesamte Wikipedia zu haben, egal wohin du gehst! Auf einem Schiff, in der Mitte von Nirgendwo oder im Gefängnis, Kiwix schafft dir Zugang zum gesamten menschlichen Wissen. Du benötigst kein Internet, alles ist auf deinem Computer, deinem USB Stick oder deiner DVD gespeichert! (Quelle: http://www.kiwix.org/wiki/Main_Page/de)

Offline? Ja und Nein. Kiwix bringt neben einer GUI einen webserver mit den man natürlich auch online nutzen kann. Ob dieser bei mehr als einem Nutzer performant ist, habe ich nicht getestet.

Installation

Ab in die Konsole. Wir befinden uns als User pi auf dem pi.

1. Neuen Nutzer anlegen

sudo adduser kiwix

2. kiwix server (ARM) herunterladen, auspacken, aufräumen. Bitte sucht euch hier die aktuellste Verion heraus. Wir nutzen hier Version 0.9

sudo su kiwix
cd
wget http://download.kiwix.org/bin/0.9/kiwix-server-0.9-linux-armv5tejl.tar.bz2
sudo tar -xjvf kiwix-server*
rm kiwix-server*

3. Rechte

exit # du bist jetzt wieder mit dem pi user unterwegs
sudo visudo
kiwix ALL=NOPASSWD: /home/kiwix/kiwix-serve
sudo nano

4. Und die Daten?

Nichts leichter als das! Hier runterladen:

http://www.kiwix.org/wiki/Wikipedia/de

Wir arbeiten in diesem Tutorial mit folgendem Download:

http://download.kiwix.org/zim/wikipedia_de_all_nopic.zim

Achtung: Die Pakete sind mehrere GB groß! Viele Gigabyte!

5. run forever. Go!


sudo nano /etc/rc.local

Hier einfach nach der Zeile “exit 0” suchen und folgendes DAVOR einfügen. Achso: Der Port ist frei wählbar. die

sudo -u kiwix /home/kiwix/kiwix-serve --port=8003 --daemon /mnt/kiwix/libraries/wikipedia_de_all_nopic_2014-11.zim

6. Reboot, have fun

sudo reboot

Bye bye Wordpress

Ich nutzte bisher immer Worpress. Warum? Ja, nutzen halt alle, muss ja was dran sein. Mag sein, aber für mich ist es overpowered.

Ehrliche Worte, aber was ist meine Alternative? Meiner Alternative heißt Dropplets. Ein Blogging-Sytem ohne Datenbank auf Markdown-Basis. Das birgt den tollen Vorteil, dass ich jederzeit Blogeinträge schreiben kann auch ohne oder schlechte Internetverbindung. Reicht für mich völlig und das Backup und ein Umzug werden einfacher.

Außerdem erinnert es mich irgendwie an meine mozilo zeiten wo wir einen ähnlichen Ansatz verfolgten.

Webseite von Dropplets

2015-01-02

Kalender abonnieren in Owncloud 7

Meine Owncloud wächst. Der Weg hin zu mehr digitaler Selbstbestimmung und weg von den Google-Diensten schreitet voran. Heute stand ich vor der Aufgabe, dass ich den Google Kalender mit dem Owncloud-Kalender zu ersetzen.

Derzeit kann Owncloud leider keine fremden Kalender abonnieren. Durch etwas googlen habe ich aber eine Lösung gefunden, die in einer Owncloud 6 Installation funktioniert.

http://zeit-zu-handeln.net/2014/02/allgemein/owncloud-6-kalender-ical-feeds-importierenexportieren/

Danke dafür! Das war meine Grundlage.

In den Kommentaren wird außerdem erklärt, wie man das Ganze auch unter Owncloud 7 zum laufen bekommt. Zusätzlich bin ich an das Problem gestoßen, dass das standardmäßige Memory-Limit beim Import meiner verschiedenen Kalendern erreicht wurde weil diese doch den einen oder anderen Termin enthält ;)

Schlussendlich hier die “ready-to-use” Datei auf Basis der Tipps aus den Kommentaren und der Original Datei, sowie meinen eigenen Verbesserungen. Diese wird nun mit einem Cronjob alle 15min getriggert wird. Ich hoffe Owncloud wird dieses Feature noch in die Oberfläche etablieren.

2014-10-15 2014-09-20 2014-09-19