oliverlorenz.com

[feed] [twitter] [xing] [linkedin] [github] [matrix]

Dieser Blog ist nicht kaputt.

Archive Posts

2019-03-31

Matrix Setup

Endlich habe ich es geschafft meinen eigenen Matrix-Server aufzusetzen! Zugegebenermaßen, war das nicht der erste Versuch, aber das Setup von Scratch erfordert wirklich ein tiefes einlesen.

Glücklicherweise habe ich nun ein Repository gefunden welches den gesammten Setup-Prozess per Ansible übernimmt. Inklusive Bridges für Whatsapp, Telegram und IRC. Alles schön in Docker Containern, wie man es haben möchte.

Alles was ich zu tun brauchte ist einen neuen Server aufsetzen und 2GB RAM locker machen. Da ich derzeit allein auf dem Server agiere, sollte das mehr als ausreichen.

Ihr könnt mich ab jetzt auch auf matrix erreichen: https://matrix.to/#/@oliver:oliverlorenz.com

2019-04-06

Wie ich Whatsapp von meinem Handy verbannte

Wie in meinem letzten Artikel bereits beschrieben habe ich mir vor kurzem einen Matrix-Server aufgesetzt. Darüber bin ich nach wie vor sehr froh, denn es wird mir in Zukunft einige Möglichkeiten freispielen.

Eine schöne Sache an Matrix ist, dass es bereits diverse Bridges gibt, mit deren Hilfe man auch andere Messager auf seinem Server einbinden kann. Die interessanteste Bridge für mich ist aktuell die Whatsapp bridge, denn sind wir ehrlich: Ein Messanger ist nur so viel Wert wie die Leute die man erreicht.

Wie funktioniert das?

Nun, die Idee ist simpel. Die Brigde loggt sich in die Web client ein und bridged die Nachrichten und Kontakte auf meinen Matrix Server. Das ist super, funktioniert aber trotzdem nur wenn Whatsapp auf einem Gerät läuft, denn die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geht nach wie vor vom Gerät aus.

Nun mag folgende Lösung nicht für jedermann nachvollziehbar sein, aber ich für meinen Tel möchte mich gern mehr und mehr von den großen Konzernen und deren Apps auf meinem Handy verabschieden. Einen Matrix-Client habe ich auf meinem Handy installiert, somit brauche ich die Whatsapp-App eigentlich “nicht mehr”.

Ich habe lange damit experimentiert ein Andriod in einem Docker-Container stabil zum laufen zu bekommen und Whatsapp dort zu installieren. Leider ohne großen Erfolg.

Letztendliche Lösung

Die KISS Lösung war im Endeffekt, dass ich in die Schublade gegriffen habe und ein altes Handy bei dem der Akku schwach geworden war geplättet und neu installiert habe. Ich habe somit jetzt einen WhatsApp-Sklave in form eines Handys, der einfach permanent an der Steckdose hängt und nichts macht außer Whatsapp zu bridgen.

Was bedeutet das?

Irgendwelche Vor- und Nachteile gibt es immer. Ich für meinen Teil, möchte aber gern

Vorteile:

Nachteile

Zusammenfassung

Ich gebe zu, dass diese Lösung weit weg von einfach ist. Es ist nerdig. Aber ich habe mein Ziel erreicht! Ich habe keine Facebook-App mehr auf dem Handy und habe von überall Zugriff auf meine Whatsapp-Nachrichten.

Ob es den Langzeit-Test besteht, werden wir sehen :)