oliverlorenz.com

[feed] [twitter] [xing] [linkedin] [github]

Dieser Blog ist nicht kaputt.

2015-10-27

Developer Open Space 2015

Was ist das?

Der Developer Open Space ist eine Unkonferenz. Das schöne an Unkonferenzen ist, dass vorher nicht bekannt ist zu welchen Themen es überhaupt Talks geben wird. Und: Jeder ist dazu angehalten etwas beizutragen oder aktiv Themen anzustoßen über die man mit anderen ins Gespräch kommen möchte.

Was für einige Leute abschreckend und unkonkret klingt, fördert meiner Meinung nach die Kommunikation und zieht einen besonderen Typ Mensch an, was mir sehr, sehr angenehm war.

Ich möchte in dieser kleinen Blog-Reihe einen kleinen Einblick geben, wie ich diese Konferenz wahrgenommen habe und warum der Developer Open Space für mich nächstes Jahr definitiv ein Pflichtveranstaltung ist.

Organisation

Die Konferenz selbst fand in einem Tagungshotel Namens “Commundo Tagungshotel” in Leipzig statt, welches sich sehr gut für dieses Event eignete. Parkplätze waren ausreichend vorhanden, ebenso war es möglich direkt Hotelzimmer zu beziehen. Wir hatten insgesamt 7 Räume verschiedener Größe zur Verfügung. Das Rundum-Sorglos-Paket aus der Feder des Torsten Weber.

Torsten ist dieses Jahr alleiniger Organisator gewesen. Wie ich gelernt habe ist das aber nach acht Jahren Developer Open Space die Ausnahme und hat sich im Endeffekt nicht anders ergeben. Ich habe Torsten wieder als Innovator wahrgenommen, der das Talent hat Dinge einfach zu delivern, die Zügel an den entsprechenden Stellen straff zu halten und trotzdem eine gewisse Leichtfüßigkeit und Gelassenheit an den Tag zu legen. Anders hätte man dieses Event wohl auch nicht auf die Beine stellen können. Einen besonderen Dank an dieser Stelle an ihn!

Aufbau der Konferenz-Tage

Die Konferenz teilt sich in zwei Grundlegend unterschiedliche Teile.

Der erste Tag ist ein ist ein Workshop-Tag. Das heißt in diesem Fall, dass ein oder mehrere Coaches einen Workshop vorbereiten und mit den zuvor angemeldeten Teilnehmern durcharbeiten. Da geht es von Agile-Themen oder reinen Kommunikationsthemen bis in in tiefe Technologie-Topics. Das klare Motto dieses Tages ist Mitmachen und Deep-Dive!

An den anderen zwei Tagen werden in einer mehr oder minder festen Timeline so genannten “Spaces” abgehalten. Spaces sind nicht definiert. Es kann ein klassischer Talk sein, ob vorbereitet oder nicht. Eine Diskussionsrunde, ein Erfahrungsaustausch, oder eine Art Workshop im Kleinen Maßstab sein. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt! Ebenso ist es möglich einfach zu sagen, dass man an einem bestimmten Thema Interesse hat.

Zum ersten Mal da?

Leuten die das erste mal da sind möchte ich ans Herz legen: Seid offen. Es ist ein Open Space. Lasst euch treiben und kommt ins Gespräch! Keiner beißt und die meisten der anderen Nerds haben noch viel mehr Angst vor euch als ihr vor ihnen ;) Ein Guter Ort dafür war mal wieder der “Snack-Raum”. Ich habe ihn liebevoll das Füllhorn getauft: Denn gefühlt hat man einen Keks rausgeholt und es wurden drei nachgelegt. Unglaublich!

Die Blogreihe

Nun habe ich zu den eigentlichen Themen noch garnicht viel gesagt. Es ist aber auch so viel zu sagen! Deswegen habe ich mich entschieden das ganze Aufzuteilen.

In meinem nächsten Teil meiner Blog-Reihe werde ich etwas zu dem Workshop-Tag und meiner persönlichen Erfahrung zu diesem Tag schreiben.